Giersch, Geißfuß, Zipperleinkraut(Aegopodium podagraria)


Als ein Stickstoffanzeiger wächst der Giersch an schattigen Orten in Gärten und Parks, in Wäldern und an Flußufern und nun versucht er sich bei mir im ganzen Garten auszubreiten.
Es könnte schon eine Plage werden. Ja. Unterm Zaunfundament her kriecht er hartnäckig jedes Jahr aus Nachbar's Garten zu mir rüber. Das kleinste nicht entfernte Wurzelstückchen sorgt munter für den Erhalt der Art.
Schon Tabernaemontanus weist im 18. Jahrhundert in seiner Schrift zum Giersch auf diesen Ausbreitungsdrang hin:
"Es hat eine kleine Wurzel die kraucht in dem Erdreich hin und her, nimmt in kurzer Zeit einen ganzen Garten ein, dann wo sie einmal inwurzelt ist sie nicht leichtlich mehr auszurotten."
Dagegen Gift spritzen kommt überhaupt nicht infrage. Mein Garten ist ja nun schon seit Jahren kontrolliert ökologisch-biologisch ausgerichtet und da gab's dann auch bei Internet-Recherchen den bisher einzigen brauchbaren Hinweis: Abdecken mit schwarzer Folie wird als hilfreich erwähnt, denn "Schwarz" soll der Giersch überhaupt nicht mögen. Aber, ganz ausrotten wollt ich ihn auch nicht. Er sollte mir mit seinen Kräften ja nützlich und hilfreich sein. Und so weise ich ihn eher spirituell in seine Schranken: Zwischen Zaun und dem Gartenweg (Platten) darf er, dort ernte ich - und es ist immer genügend für meinen Bedarf da - woanders wird er gnadenlos entfernt. Das funktioniert schon einige Zeit ganz gut. Zur medizinischen oder homöopathischen Wirkung hier das was ich bisher dazu finden konnte:

*unterstützend bei Krankheiten des rheumatischen Formenkreises*. Darauf weist auch der Name (podagraria = Gicht - Zipperleinskraut) hin.

- gegen Gicht, Rheumatische Beschwerden und Ischias,
- Tee ist entgiftend, blutreinigend und harnsäureauscheidend
- als Badezusatz oder Kompressen bei kleineren Hautverletzungen und
- Insektenstichen
- in der Homöopathie ebenfalls bei Arthritis, Rheuma, Gicht (als Essenz)
- gegen Verstopfung -> reinigt Magen- und Darm

- zum Inhalieren bei hartnäckigem Schnupfen
- bei Zahnweh
- und zur Gründonnerstagssuppe *schlürf, schmatz, lecker*

Meistens nehme ich eine handvoll kleingeschnittener junger, zarter Spross-Blätter zu verschiedenen grünen Salaten - einfach drübergestreut -.
Beim NRW-Treffen der SM-Frauen am 2.4.2005 hatte ich reichlich von den ersten, ganz zarten, frühlingsgrünen Blättchen zur Dekoration der Bärlauchbutter genommen. Den Kommentaren der Schmausenden zu entnehmen, hätte es auch ruhig ein ganzes Schüsselchen sein können


Eine Geschichte dazu gibt es auch von Lisa Lemberg, hier als pdf

Und
ich ging auf die Suche im Web und probierte inzwischen das eine oder andere Rezept auch selbst aus. Hier sind meine Ergebnisse:

Gierschgemüse einfach I
Gewaschene Gierschblätter in kochendes Salzwasser geben, 5 Min. kochen lassen, herausnehmen und das Gemüse kleinschneiden. Butter mit einer Zwiebel andünsten, das Gemüse zugeben und kurz durchdünsten, etwas Mehl darüber geben, gut umrühren und das Kochwasser zugießen. Unter Rühren kurz aufkochen, mit Salz , Pfeffer, Muskat und Sahne abschmecken.

_________________

Gierschgemüse einfach II
Speck kleingeschnitten, im Kochtopf auslassen, 1 Knoblauchzehe und 1 kleiner Zwiebel kleingeschnitten, im Fett glasig dünsten, nach Bedarf mehrere Hände voll Gierschblätter von den groben Stengeln befreien und gründlich waschen, abtropfen lassen, fein schneiden und im Topf mit wenig Wasser oder Brühe gardünsten. Mit etwas angerührtem Mondamin binden und mit Salz , Pfeffer, Muskat und Sahne abschmecken.
Dazu passen Salzkartofel und Spiegelei.
_________________

Giersch-Omelett
Pro Person
2 Handvoll junger, zarter sprossender Gierschblätter
2 Eier
1 Esslöffel Milch
1 Esslöffel Mehl
1 Prise Salz
Olivenöl nach Bedarf

So geht's:
Die frisch geernteten Gierschblätter waschen, zwischen den Händen abtropfen lassen, leicht ausdrücken, in eine Pfanne geben und bei aufgelegtem Deckel kurz andünsten, abkühlen lassen, Pfanne auswischen, etwas Olivenöl in die Pfanne geben, erhitzen.
In der Zwischenzeit die Eier mit der Milch, dem Salz und dem Mehl gut verquirlen.
Dann den abgekühlte Giersch unterheben und
die Masse portionsweise im stark erhitzten Fett stocken lassen, Pfanne leicht rütteln, evtl. Teig vom Pfannenrand leicht lösen, und mit dann reduzierter Hitze bei aufgelegtem Deckel zu Omelett ausbacken. Omelett einmal wenden, aus Pfanne heben, warm stellen. Für die nächste Portion Öl wieder erst stark erhitzen, dann fortfahren wie zuvor.
_________________

Wildkräutersalat mit Giersch und Kartoffeln
8 kleine Kartoffeln
Kartoffeln mit Schale gar kochen. Sobald die Kartoffeln gar sind, abziehen, würfeln und anschließend noch heiß in das nachfolgende (in der Zwischenzeit, während die Kartoffel kochen, zubereitete) Dressing geben.

200 g Jogurt (ich mache ihn selbst)
1 Apfel, kleingeschnitten
ca ein ¼ einer grünen Gurke, gewürfelt
2 Esslöffel Essig
1 Esslöffel mittelscharfen Senf
etwas Sonnenblumen- und zur Hälfte natives Olivenöl
1 Zwiebel, kleingeschnitten
3 Esslöffel Selleriesaft, selbstausgepresst
3 Scheiben kleingeschnittenen Sellerie
Salz
frisch gemahlenen Pfeffer
frisch gemahlenen Kümmel (wer mag)

Eine grosse Handvoll Kräuter bestehend aus dem - Hauptbestandteil Giersch, mit jungen Blätter von Löwenzahn, Schafgarbe, 1 Zweig Pimpinelle, Blätter und Blüten vom Gänseblümchen, junge Blättchen vom Hirtentäschel. Wenn möglich, noch Blätter der jungen weißen Taubnessel und ein paar Blättchen Weißklee.

Obige Zutaten vermischen, abschmecken mit Pfeffer, Salz und Kümmel, ziehen lassen. Abdecken und abkühlen und gut ziehen lassen.
Dazu passen wahlweise, ganz individuell, Getreide- als auch Hackfleisch-Frikadellen, Grillfleisch oder auch Siedewürstchen.
_________________

Gierscheintopf
8 Handvoll frischgepflückte Gierschblätter
2
Esslöffel Olivenöl
1 Zwiebel
4 festkochende Kartoffeln
½ Liter Wasser
1 Teelöffel Curry (indischen)
1 Knoblauchzehe
1
Esslöffel Petersilie
Salz,
Pfeffer

So geht's:
Gierschblätter von den groben Stengeln befreien und gründlich waschen. In reichlich Wasser 3 min blanchieren, gut ausdrücken und fein hacken. ½ Liter Wasser abfiltern und beseite stellen. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die kleingewürfelte Zwiebel glasig dünsten. Den zugefügten Giersch bei schwacher Hitze unter ständigen Rühren 5 min mitdünsten. Die in dünne Scheiben geschnittenen Kartoffeln dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und dem Curry würzen, zerdrückte Knoblauchzehe hinzugeben. Das aufgehobene Wasser angießen und aufkochen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 30 min köcheln lassen. Die feingewiegte Petersilie unterrühren. Mit ein paar ganz jungen Gierschblättern garnieren und auftragen.
_________________

Gierschsuppe
Mehrere Handvoll frischgepflückte Gierschblätter und –triebe
1 Zwiebel
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Mehl
½ Liter Milch
½ Liter Wasser
3 Kartoffeln
Salz

So geht's:
Sauber gewaschene Gierschblätter und –triebe hacken. Aus einer kleingeschnittenen Zwiebel, Butter und etwas Mehl eine Schwitze zubereiten. Mit Milch und Wasser aufgießen. In kleine Würfel geschnittene Kartoffeln zugeben und mit Salz würzen. Kurz vor dem Garwerden Giersch untermischen und alles noch ¼ Stunde auf kleiner Temperatur köcheln lassen.
_________________

Risibisi mit Giersch (Giersch-Reis)
250 gr Naturreis (1 Tasse pro Person)
4 Tassen Wasser oder Brühe (pro Person)
1 Esslöffel Olivenöl oder wer's mag etwas Butter
500 gr Giersch
Salz
und nach Belieben einige Löwenzahnblüten zur Dekoration

So geht's:
Giersch waschen, abtropfen lassen und fein hacken. Reis kurz in der Pfanne ohne Fett rösten und anschließend mit der Flüssigkeit übergießen, etwas Salz zufügen und aufkochen. 10 bis 15 min köcheln lassen. In einem Topf Olivenöl erhitzen oder etwas Butter zergehen lassen und Giersch darin etwas andünsten. Danach den Herd abschalten, Reis zufügen und noch 10 min quellen lassen. Mit Löwenzahnblüten dekorieren.
_________________

Gefülltes Gemüse mit Giersch
3 Esslöffel Bulgur
1 Aubergine
3 Paprika
3 Champignons
1 Zucchini
1 Zwiebel
1 große Dose Tomaten
5 Zweige Oregano; ersatzweise 1 Esslöffel getrockneten
1 Teelöffel Basilikum getrocknet
1 große Handvoll Giersch
1 Prise Ingwer
1 Esslöffel Curry
Pfeffer aus der Mühle,
Salz
Pflanzenbrühe
Reichlich Parmesan
Ölivenöl

So geht's:
Zucchini, Auberginen und Paprika aushöhlen, das Innere von der Aubergine und der Zucchini würfeln, nur eine Paprika würfeln. Champignons und Zwiebel ebenfalls würfeln. Ausgehöhltes Gemüse in eine Auflaufform stellen.
Bulgur mit dem Doseninhalt der Tomaten vermischen, Tomaten zerkleinern – ein Rest Flüssigkeit für die Soße zurücklassen, und aufkochen. Dann die angebratenen Zwiebeln, dann die Champignons, Paprika, Auberginen und Zucchini, die in einer Extrapfanne zusammengeschmort werden zum Bulgur geben, auf kleiner Flamme ziehen lassen, ständig rühren. Abschmecken mit den Gewürzen bis auf Curry und den frischen Giersch und den Parmesan. Wenn der Bulgur gar ist, ist auch die Flüssigkeit verdampft, erst dann kommt Curry, der frische Giersch und der Parmesan dazu. Durchrühren und das ausgehöhlte Gemüse damit füllen.
Die restliche Tomatenflüssigkeit mit etwas Wasser mischen und mit Gemüsebrühe würzen und in die Auflaufform geben. Dann ab in den Ofen für ca 20-25 min. Übrigbleibende Füllung warmhalten, separat als Beilage reichen.

Christel Trompertz ->La Loba, Overath, den 1.06.2010

Quellen:
Gerhild Birmann-Dähne: Giersch, Allergothek Mitgl.Zeitschrift des AVE, 2/1993, Seite 20
B. Klemm „Unkräuter am Wegesrand“
Internetsite: www.mein-schoener-garten.de


~ ~ ~

Start |  Aus meiner Feder | forum  | nach oben