W E I H N A C H T S B Ä C K E R E I

 


 

Kokosberger mit Quark
4 Eiweiß -> steif schlagen
150 Puderzucker -> sieben + dazu geben
65 g Mager-Quark -> mit hinein     
(Anmerkung von LaLoba: evtl. ersetzbar durch Tofu?)
1 Teel. Zitronensaft -> auch dazu geben und
250 g Kokosraspel -> nun alles schön vermengenDann mit zwei Teelöffeln oder auch Gebäckspritze Häufchen auf´s , mit Backpapier ausgelegtes Backblech, setzen. Backen bei 200 Grad und 15 Minuten. Ergibt 1 Backblech. Da sie sehr lecker sind, sind sie schnell weg. Also lieber gleich die doppelte Menge anrühren.Laßt es euch schmecken und weiterhin noch schöne Adventstage
©Geli
---------------------------------------------------------
Honigberge    
 (ein Rezept ganz ohne Backofen - für 25 Stück)

100 g Butter, 100 g Honig, 30 g Sesam,
100 g kernige Haferflocken (oder andere verträgliche, z. B. Hirse-, Gerste- oder Dinkelflocken), 40 g gehackte Mandeln,
25 Oblaten (ø4 cm)

Fett und Honig kochen lassen (etwa 4 Min.), bis die Masse anfängt dick zu werden. Sesam, Flocken und Mandeln unterrühren. Abkühlen lassen, Häufchen mittels zweier Kaffeelöffel auf Oblaten setzen. Trocknen lassen.
(Pro Stück ca. 75 Kalorien/314 Joule)
© La Loba
---------------------------------------------------------

Plätzchen ganz ohne Mehl

Mandelinchen     (etwa 25 Stück)     

200 g Marzipanrohmasse
  75 g geschälte, gemahlene Mandeln
1 Teelöffel Zitronensaft
100 g Puderzucker
  25 geschälte Mandeln
Puderzucker zum Bestäuben 

Marzipanrohmasse, gemahlene Mandeln, Zitronensaft und Puderzucker verkneten.
Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf Oblaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. In jede Kugel eine Mandel drücken und dabei die Kugel flach und auf Oblatengrösse drücken.
In den Backofen schieben, auf 175 Grad (Elektro) oder Stufe 2 (Gas) schalten und 25 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben.
(pro Stück 335 Joule)
© La Loba
---------------------------------------------------------

Zimtsterne     (Eiweißverwendung)     

Teig:
3 Eiweiß
250 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker oder wahlweise
1 Eßlöffel Zucker mit ein wenig (Messerspitze) gemahlener Vanille aromatisieren
3 Tropfen Backöl Bittermandel oder wahlweise
1 Eßlöffel Vogelbeermarmelade
2 gestrichene Teelöffel gemahlener Zimt
500 g ungeschälte Mandeln*) oder Haselnußkerne*) (gemahlen)
Zum Ausrollen:
Mandeln oder Haselnußkerne (gemahlen) oder
etwas Puderzucker
*) Die erforderliche Menge Mandeln (Haselnußkerne) hängt von der Größe der Eier ab.Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Er muss so fest sein, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt. Darunter eßlöffelweise den gesiebten Puderzucker schlagen. Zum Bestreichen der Sterne 4 schwach gehäufte Eßl. Eierschnee abnehmen; unter den übrigen den Vanillin-Zucker, die Gewürze und etwa die Hälfte der Mandeln (Haselnußkerne) rühren. Von dem Rest der Mandeln so viel darunter kneten, dass der Teig kaum noch klebt.
Auf einem mit Mandeln oder gesiebtem Puderzucker dicht bestreuten Backbrett (Tischplatte) oder zwischen Klarsichtfolie den Teig portionsweise etwa 1/2 cm dick ausrollen, Sterne ausstechen, sie auf ein mit gut gefettetem Pergamentpapier bedecktes Backblech legen und sorgfältig mit dem zurückgelassenen Eierschnee bestreichen. Die Glasur muss so sein, dass man sie glatt auf das Gebäck streichen kann; andernfalls einige Tropfen Wasser darunterrühren.
Backen:
Gas: Perlgroße Flamme; Regler knapp 1-2.
Strom: 5 Minuten vorheizen 0 3 - U 3, backen 0 1 - U 2; Regler 130-150.
Backzeit: 30-40 Minuten.
Das Gebäck muss sich beim Herausnehmen noch etwas weich anfühlen.
Die Zimtsterne am besten in Blechdosen aufbewahren.
© La Loba
---------------------------------------------------------

Zitronenherzen      (Eigelbverwendung)

Teig:
3 Eigelb
120 g Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker oder wahlweise
1 Eßlöffel Zucker mit ein wenig (Messerspitze) gemahlener Vanille aromatisieren
3 Tropfen BacköI Zitrone oder wahlweise das frisch Abgeriebene einer Zitronenschalenhälfte
1 Messerspitze Weinstein-Backpulver
200-250 g Mandeln (abgezogen, gemahlen)
oder Haselnußkerne (gemahlen)
Zum Ausrollen:
Mandeln (abgezogen, gemahlen)
oder
etwas Puderzucker
Zitronenguß:
100 g Puderzucker
1-1½ Eßl. Zitronensaft

Für den Teig das Eigelb mit Zucker und Vanillin-Zucker so lange schaumig schlagen, bis eine kremeartige Masse entstanden ist. Darunter BacköI, Backpulver und so viel von den Mandeln (Haselnußkernen) rühren, dass ein fester Brei entsteht. Von dem Rest der Mandeln so viel darunter kneten, dass der Teig kaum noch klebt. Auf einem mit Mandeln oder gesiebtem Puderzucker dicht bestreuten Backbrett (Tischplatte) den Teig etwa ½ cm dick ausrollen, Herzen daraus stechen und sie auf ein mit gut gefettetem Pergamentpapier bedecktes Backblech legen.
Gas: 5 Minuten vorheizen große Flamme,
backen ½ große Flamme;
Regler 5 Minuten vorheizen 3-4, backen 3-4.
Strom: 10 Minuten vorheizen 0 3 - U 3,
backen 0 3 - U 3; Regler 175-195.
Backzeit: Etwa 10 Minuten.
Für den Guss den gesiebten Puderzucker mit so viel Zitronensaft glattrühren, dass eine dickflüssige Masse entsteht. Die Plätzchen sofort nach dem Backen damit bestreichen.
© La Loba
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kleine Florentiner

(für etwa 50 Stück)

Je 50 g Orangeat und Zitronat (enthält Zitronensäure),
1 Vanilleschote oder 2 Teel. Vanillezucker (125 g Rohrzucker mit 1 Teel. gemahlener echter Bourbone-Vanille -aus dem Reformhaus- selbst gemischt, im Schraubglas bevorraten),
30 g Butter oder Vitaquell-Margarine,
150 g Mandelblättchen,
50 g Zucker oder Honig (je nach Verträglichkeit),
1 Becher Schlagsahne (200 g), oder etwas dickere Sojamilch (aus Pulver angerührt),
60 g Mehl,
1 Päckchen Kakaoglasur (100 g).

Orangeat und Zitronat fein würfeln, Vanilleschote der Länge nach halbieren und mit einem Messer das Mark herauskratzen.
Butter zerlassen, Mandeln, Zucker, Schlagsahne, Mehl, Vanillemark, Orangeat und Zitronat zugeben und aufkochen, bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren kochen, bis die Masse dicklich ist. Das dauert etwa vier Minuten. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf vorbereitete Bleche setzen und rund auseinanderstreichen. In den Backofen schieben, auf 180 Grad/Gas Stufe 2 schalten und etwa 20 Minuten backen; das zweite Blech nur 15 Minuten.
Die Florentiner auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Zerbröckelte Glasur im heißen Wasserbad schmelzen. Unterseite der Florentiner damit bestreichen. (Pro Stück ca. 60 Kalorien/251 Joule).
Abwandlung: benötigte Teilmenge pro Florentiner mit zwei Teelöffeln auf eine runde Oblate von 40 mm Durchmesser setzen - ;-) hält das Backblech sauber und die Glasur lässt sich besser verstreichen.

Diverse Zutaten (Margarine statt Butter; Honig oder Rohrzucker statt Industrie-Zucker; Stuten-, Ziegenmilch-Soja-Haltiges statt Kuhmilch-Sahne; Buchweizen-, Dinkel-, Esskastanien-, Gerste-, Hafer- und Kamut-Mehl statt Weizen-Mehl) können je nach Allergielage ausgetauscht werden. Da sind die eigene Fantasie und individuellen Möglichkeiten gefragt.
Zur Schokoladenglasur hab ich mal was ausgegraben in der Hobbythek:
Hobbytip Nr. 274, Gesunde Süßigkeiten selbst gemacht. Da gibt es weitere Alternativen zu Zucker & Co. Und auch Interessantes zu Kakao und Schokolade,
http://www.hobbythek.de/archiv/274/
© La Loba
---------------------------------------------------------


Ausgebuddelt aus dem Archiv:

Als Andreas Steneberg, Redakteur der U & G (Umwelt & Gesundheit, Vereinsorgan und Mitgliederzeitschrift des AVE -Allergieverein in Europa e.V.-) sich bei mir im Sommer 2000 für die Ausgabe 4 der U & G nach Rezepten zur Weihnachtsbäckerei erkundigte, mußte ich sofort an den Backkursus denken, den Marianne Bretz (AVE-Mitglied) und ich gemeinsam bei der VHS in Bergisch Gladbach vor einigen Jahren für Nahrungsmittel-Allergiker veranstalteten.
Ich habe inzwischen bei ihr nachgefragt und sie ist damit einverstanden, dass an dieser Stelle die damals ausprobierten und je nach Nahrungsmittelallergie verschiedentlich abgewandelten Rezepte veröffentlicht werden, die sie als Diätassistentin vorwiegend erarbeitete. Die damaligen Kursmitglieder äußerten sich beim Abschluss im Rahmen einer kleinen Feier begeistert und zufrieden, mußten sie doch diesmal nicht auf die süßen Sachen zu Weihnachten, wie in den Jahren zuvor, verzichten.
Für die Leser meiner HomePage hier, sowie unsere AVE-Mitglieder und Leser der U & G habe ich mich nun bemüht, eine kleine Auswahl zu treffen unter den zahlreichen köstlichen Leckereien unserer damaligen Weihnachtsbäckerei:


TORTE (nicht nur zur Weihnachtszeit ! )
Zutaten - für 1 Springform von 26 cm Durchmesser:
100 g Margarine milch-/eifrei oder Butter, falls verträglich
100 g Honig oder 60 g Puderzucker aus Rohrzucker oder Zuckerrohrgranulat (mit Mixer oder Moulinette zerkleinert)
1 Eßl. Carob oder 1 Teel. Kakao
1 gestr. Teel. Zimtpulver
1 Messersp. gemahlene Nelken
2 Eßl. Rosenwasser oder Sprudelwasser
125 g Mandeln, fein gemahlen
1 1/2 Teel. Weinsteinbackpulver, gut 50 ml Mineralwasser, Sojamilch zum Bestreichen
Für die Füllung:
150 g tiefgefrorene Himbeeren
150 g getrocknete Datteln ohne Stein
Zubereitung:
Das Fett mit dem Süßungsmittel und 1 Eßl. heißem Wasser schaumig rühren. Den Carob (Kakao), die Gewürze und das Rosenwasser dazugeben. Die Mandeln mit dem Mehl und dem gesiebten Backpulver mischen und unter die Schammasse kneten. Den geschmeidigen Teig im Kühlschrank ca. 1 Std. ruhen lassen. Die Springform mit Fett leicht einstreichen. 2/3 des Teiges ausrollen, die Form damit auslegen und einen 1 1/2 cm hohen Rand hochziehen (Sollte der Teig vor dem Ausrollen noch etwas bröckelig sein, so kann er nochmals mit etwas Wasserzugabe geschmeidig geknetet werden.). Das Fruchtmus gleichmäßig auf den Teigboden streichen, dazu die aufgetauten Himbeeren im Mixer pürieren und langsam ! die sehr klein geschnittenen Datteln zufügen und diese ebenfalls pürieren. Den restlichen Teig 2 - 3 mm dick ausrollen. Aus etwa der Hälfte des Teiges 7 mm breite Streifen ausrädeln und im Abstand von ca. 5 cm gitterartig auf das Fruchtmus legen. Aus dem übrigen Teig Sterne von etwa 4 cm Durchmesser ausstechen und in die Zwischenräume legen. Die Teigstreifen und die Sterne mit Sojamilch bestreichen. Den Kuchen auf der mittleren Schiene im auf 180 Grad C vorgeheizten Backofen 40 - 50 Minuten backen. Den fertigen Kuchen dann einige Minuten in der Form auskühlen lassen, den Springformrand entfernen und den Kuchen auf einem Gitter weiter auskühlen lassen. Vor dem Anschneiden an einem kühlen Ort 2 Tage durchziehen lassen.
Variante:
Für das Fruchtmus können anstelle der Datteln auch die gleiche Menge getrocknete, ungeschwefelte Aprikosen verwendet werden.
Als Füllung kann auch 1/2 Glas aufgerührtes Himbeer- oder Johannisbeergelee verwendet werden oder Pflaumenmus, das mit 2 Eßl. Zwetschgenwasser aromatisiert wird.
---------------------------------------------------------

FRUCHTSTERNE
Zutaten:
500 g Weizen, fein gemahlen
30 g Hefe
1/4 l lauwarme Sojamilch oder Wasser
80 g Honig oder ein anderes Süßungsmittel
1/2 abgeriebene Zitronenschale ungespritzt, falls verträglich
1 Prise Salz
100 g Margarine milch-/eifrei oder Butter, falls verträglich
80 g gehackte Mandeln
etwas Sojamilch zum Bestreichen
Für den Belag:
50 g Zitronat in kleine Scheibchen geschnitten
50 g Orangeat in kleine Scheibchen geschnitten
50 g geschälte Mandeln evtl. halbiert
50 g Sultaninen, ungeschwefelt
30 g Pinienkerne
Zubereitung:
Aus den oben angegebenen Zutaten einen Hefeteig herstellen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Sterne von ca. 1 cm Dicke und 10 cm Durchmesser ausstechen. Die Sterne auf ein gefettetes Backblech legen, mit Sojamilch bestreichen und mit den Zutaten für den Belag belegen und etwas andrücken. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 200 Grad C 10 - 15 Minuten abbacken, auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Fruchtsterne sollten möglichst frisch gegessen werden.
Abwandlungen:
Aus diesem Teig lassen sich auch andere Figuren formen, wie z.B. Stuten- bzw. Nikolausmännlein mit Tonpfeifen oder auch Nikolausstiefel, die am Rand mit Mandelplättchen vor dem Abbacken belegt werden.
Bei Hefeunverträglichkeit läßt sich das Gebäck auch mit einem der nachfolgenden Mürbeteige herstellen.
---------------------------------------------------------

MÜRBE VOLLKORNPLÄTZCHEN - mit Honig gesüßt - Grundrezept (1 1/2 Bleche)
Zutaten:
100 g Margarine milch-/eifrei oder Butter, falls verträglich
120 g Honig
1 Eßl. Essig (evtl. aus Essigessenz mit Wasser verdünnt)
2-4 Eßl. Sojamilch oder Wasser
1/4 Teel. Vanillepulver
250 g Weizen, fein gemahlen (evtl. Kleie aussieben, dann mehr Mehl mahlen)
Zubereitung:
Das Fett mit dem Honig und dem Essig (macht das Gebäck mürbe) schaumig rühren. Die Vanille dazugeben und das Mehl mit der Flüssigkeit unterkneten, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig ca. 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. Dann zu beliebigem Gebäck weiter verarbeiten.
------------------------

MÜRBE VOLLKORNPLÄTZCHEN - mit Zucker gesüßt - Grundrezept (1 1/2 Bleche)
Zutaten:
125 g Margarine milch-/eifrei oder Butter
60 g Rohzucker oder Zuckerrohrgranulat (als Puderzucker)
250 g Weizen, sehr fein gemahlen, evtl. Kleie ausgesiebt
ca. 3 Eßl. Wasser
2 Eßl. Rum
Zubereitung: siehe Mürbeteig oben
------------------------

FIGURENPLÄTZCHEN
Den Teig auf einer bemehlten Fläche 3 mm dick ausrollen (Sollte der Teig noch bröckelig sein, vor dem Ausrollen nochmals mit etwas Flüssigkeit kneten.). Beliebige Formen ausstechen, auf ein leicht gefettetes Backblech legen, mit Sojamilch bestreichen und mit Nüssen (gehackt oder blättrig), Kürbiskernen, Orangeat usw. belegen, etwas andrücken und ca. 15 - 20 Minuten bei 160 - 180 Grad C abbacken. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Oder ohne Belag abbacken und mit Glasur oder geschmolzener Bitterschokolade bestreichen bzw. verzieren.
------------------------

Variante:
GEWÜRZPLÄTZCHEN
Unter den Teig je nach Verträglichkeit 1/2 Teel. Zimtpulver und je 1 Messerspitze gemahlene Nelken und Kardamom (Ingwerpulver?) kneten. Wie oben angegeben auf der mittleren Schiene abbacken und verzieren bzw. glasieren.
------------------------

SCHWARZ-WEIß-GEBÄCK
Unter die Hälfte des Teiges 1 Teel. Kakao oder 2 Eßl. Carob kneten, evtl. mehr Flüssigkeit zufügen. Beide Teige zu großen Quadraten ausrollen. Eine Teigplatte mit Wasser oder Sojamilch bestreichen, die andere Teigplatte auflegen und zu einer Rolle formen. Die Rolle in Alufolie wickeln und kurz in das Tiefgefrierfach legen. Dann von der Rolle dünne Scheiben abschneiden und auf einem gefetteten Backblech wie oben angegeben abbacken. Werden die Teigplatten auf Pergamentpapier (Butterbrotpapier) ausgerollt, so kann man sie besser handhaben und die Teigplatten mit Hilfe des Papiers vorsichtig aufrollen.
------------------------

GEFÜLLTE VOLLKORNPLÄTZCHEN
Runde Plätzchen backen und je 2 mit beliebigem Fruchtmus (siehe Torte), Marmelade, Fruchtaufstrich oder mit Honigmarzipan als dünne Platte zwischen Folie ausgerollt, füllen. Mit Guss bestreichen und beliebig verzieren oder mit Puderzucker bestreuen.
---------------------------------------------------------

HONIGMARZIPAN
Zutaten:
250 g süße Mandeln
2 Eßl. Rosenwasser (Apotheke, Reformhaus)
125 - 150 g Honig (feste Sorte z.B. Klee- oder Rapshonig)
- Durch Zugabe von z.B. Rote-Bete-Saft oder Kakao kann das Marzipan farblich verändert werden.
Zubereitung:
Die Mandeln kurz in kochendes Wasser legen. Dann abziehen und auf eine Backblech ausbreiten. Das Backblech in den kalten Ofen schieben und Temperatur auf 50 Grad C einstellen. Die Mandeln etwa 30 Minuten trocknen lassen. Die getrockneten Mandeln im Mixer oder der Moulinette mehlfein zerkleinern. Das Rosenwasser und den Honig dazugeben und gründlich verkneten. Das Marzipan in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren oder zu einer Rolle formen und in Alufolie gewickelt ebenfalls im Kühlschrank aufbewahren.
Aus Honigmarzipan kann zusammen mit Trockenobst oder Nüssen Marzipankonfekt hergestellt werden.
---------------------------------------------------------

GLASUREN
Schokoladenglasur:
Bitter- oder Blockschokolade (ohne Milch) im Wasserbad schmelzen und beliebig verwenden.
Helle Zuckerglasur:
100 g Puderzucker aus Rohzucker oder Zuckerrohrgranulat mit
1 Eßl. heißem Wasser und
1 Eßl. Zitronensaft verrühren.
Falls Zitronensaft unverträglich ist, 2 Eßl. Wasser verwenden.
Rosa Zuckerglasur:
100 g Puderzucker mit 2 Eßl. rotem Saft verrühren.
Dunkle Zuckerglasur:
100 g Puderzucker mit
1 Eßl. gesiebtem Kakao oder Carob und
2-3 Eßl. heißem Wasser verrühren
Die Glasuren möglichst noch auf das warme Gebäck auftragen und gut trocknen lassen.
---------------------------------------------------------

HIRSEPLÄTZCHEN (50 - 60 Stück für 1 Blech)
Zutaten:
125 g Margarine milch-/eifrei oder Butter
125 g Honig
1/2 Teel. Vanillepulver
250 g Hirse, fein gemahlen
einige Kürbiskerne zum Verzieren
Zubereitung:
Das Fett mit dem Honig und der Vanille schaumig rühren. Die Hirse unter die Schaummasse kneten. Vom Teig walnußgroße Kugeln abnehmen, diese flach drücken und auf ein leicht gefettetes Backblech setzen, z. B. mit Kürbiskernen belegen und leicht andrücken. Bei 160 Grad C auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten backen, auf einem Gitter auskühlen lassen.
Der Teig kann auch wie Spritzgebäck verarbeitet werden.
---------------------------------------------------------

KÜRBISKERN-SCHNITTEN
Zutaten:
150 g Kürbiskerne, gehackt
150 g feine Haferflocken
100 g Margarine milch-/eifrei oder Butter
3 Eßl. Honig
1 Prise Salz
1 Teel. Zimt
1 Messerspitze Nelkenpulver
2 Teel. Zitronensaft
Vollkornoblaten
Zubereitung:
Die Kürbiskerne und die Haferflocken in einer Pfanne hellgelb rösten und in eine Schüssel geben. Mit den übrigen Zutaten verrühren. Von dieser Masse mit dem Teelöffel kleine Häufchen auf Oblaten setzen und diese auf dem Backblech (mittlere Schiene) bei 175 Grad C 15 - 20 Minuten backen.
---------------------------------------------------------

VANILLEKIPFERL
Zutaten: für ca. 50 Stück (1 Backblech)
50 g Margarine milch-/eifrei oder Butter
50 g Honig
1/2 Teel. gemahlene Vanille
1 Prise Salz
100 g Weizen, fein gemahlen
50 g Dinkel, fein gemahlen
30 g Buchweizen, fein gemahlen
50 g Mandeln, fein gemahlen
[40 g Mandeln, fein gemahlen zum Verzieren]
2 Eßl. Rosenwasser
ca. 50 ml Sojamilch oder Wasser
[evtl. etwas flüssigen Honig]
Zubereitung:
Das Fett mit dem Honig, der Vanille und dem Salz schaumig rühren. Das Mehl und die Mandeln mischen und abwechselnd mit der Flüssigkeit unter die Schaummasse kneten, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig zugedeckt im Kühlschrank 1 Std. ruhen lassen. Den Teig dann kurz durchkneten. Walnußgroße Kugeln von dem Teig abnehmen und auf einem Schneidebrett zu länglichen Röllchen formen, die sich an den Enden verjüngen. Die Röllchen in Kipfelform auf ein leicht gefettetes Backblech legen. Das Backblech in die Mitte des auf 160 Grad C vorgeheizten Backofens schieben und ca. 20 Minuten backen. Auf ein Gitter legen und auskühlen lassen.
Man kann die Kipferl vor dem Abbacken an der Oberseite mit Wasser bestreichen und in den gemahlenen Mandeln wälzen oder nach dem Backen mit Honig bestreichen und mit Mandeln bestreuen.
Variante: Sind Mandeln unverträglich, so kann das Rezept auch mit Cashewkernen zubereitet werden.
---------------------------------------------------------

LEBKUCHEN - mit Ei - (ca. 60 Stück - 1 Backblech)
Zutaten:
2 Eier
100 g Margarine, milchfrei oder Butter
250 g Honig
2 Eßl. Rum oder Rosenwasser
350 g Weizen, fein gemahlen
1 Teel. Zimtpulver
je 1 Teel. gemahlener Kardamom und Nelken
je 1/4 Teel. gemahlene Muskatblüte, Piment, Ingwer, Anis, weißer Pfeffer und Koriander oder die gleiche Menge Lebkuchengewürz
1/2 Päckchen Weinsteinbackpulver
2 Eßl. Kakao oder Carob
150 g Mandelsplitter zum Bestreuen
60 g Bitterschokolade (milchfrei) für den Guss
Zubereitung:
Die Eier trennen. Die Eiweiß steif schlafen. Das Fett mit dem Honig, den Eigelben und dem Rum oder dem Rosenwasser schaumig rühren. Das Mehl mit den Gewürzen und dem Backpulver vermischen, ebenso mit dem gesiebten Kakao oder Carob.
Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen. Das Backblech leicht einfetten. Den Eischnee und die Mehlmischung vorsichtig mit einem Rührlöffel unter die Schaummasse heben. Den Teig mit einem angefeuchteten Teigschaber gleichmäßig auf das Backblech streichen. Zuletzt die Mandelsplitter über den Teig streuen und etwas andrücken. Die Lebkuchen auf der mittleren Schiene 20 - 25 Minuten backen. Den Kuchen in gleichmäßige Rauten schneiden und auf einem Gitter auskühlen lassen. Für den Guss die Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und mit einem Pinsel über die Lebkuchen sprenkeln.
Variante: Die Hälfte des Teiges kann auch in einer Springform abgebacken werden und in Stücke geschnitten werden.


!  Die angegebenen Gewürze stellen eine Anregung dar,  !
 es sollten nur die Gewürze verwendet werden, von denen bekannt ist, dass sie verträglich sind.  !

Ein frohes Weihnachtsfest wünschen Marianne Bretz und Christel Trompertz >La Loba<
---------------------------------------------------------
~ ~ ~

Start |  Aus meiner Feder | forum  | nach oben